neoprocess überzeugt auf der BEYOND CONVENTIONS

BE BOLD, BE BRAVE, BLOW US AWAY! Unter diesem Motto fand am 20. und 21. Februar 2018 erstmals der weltweit einzigartige Wettbewerb BEYOND CONVENTIONS statt, bei dem sich junge Digital Startups den realen Herausforderungen international agierender Großunternehmen und Konzerne stellen mussten. Dabei war das große Ziel des Contests, kreative Startups zu fördern und im gleichen Zug deren Agilität und frische Ideen zu nutzen, um Digitalisierung im Allgemeinen sowie in den Unternehmen der Initiatoren voran zu treiben.

Die Hauptträger der Veranstaltung thyssenkrupp AG, innogy SE, Open Grid Europe GmbH, SCHACHT ONE GmbH sowie FUNKE MEDIEN NRW skizzierten in 17 unterschiedlichen Challenges konkrete Szenarien und Prozesse ihres täglichen Geschäfts und riefen in einer weltweiten Ausschreibung Startups dazu auf, passende Lösungen zu präsentieren.

Dieser Herausforderung haben sich 220 Bewerber gestellt, von denen es 35 Startups mit insgesamt 42 Produkten durch die ersten zwei Vorrunden geschafft und damit eine der begehrten Einladungen zum Finale auf dem beeindruckenden thyssenkrupp Quartier in Essen erhalten haben. Somit machten sich am 20. Februar alle Finalisten, deren Herkunft sich vom Silicon Valley über Europa bis Neuseeland erstreckte, auf den Weg zum Areal der thyssenkrupp AG im Herzen des Ruhrgebiets. Zu den glücklichen Teilnehmern konnte sich auch unser neomatt Team mit unserem Produkt neoprocess zählen, mit dem wir uns bereits zu diesem Zeitpunkt gegen zahlreiche Mitbewerber durchsetzen konnten.

In einem gelungenen Ambiente begann das Event am ersten Tag mit kleinen Häppchen und anregenden Gesprächen zwischen Besuchern, Teilnehmern und Veranstaltern. Im Anschluss führte Andrew Goldstein, Managing Director Deloitte Digital GmbH, durch das Tagesprogramm und begeisterte alle Anwesenden mit einer charmanten Mischung aus pfiffigem Humor und seriöser Professionalität. Zu den hochkarätigen Rednern des Tages zählten zudem Heinrich Hiesinger, CEO thyssenkrupp AG und Thomas Kufen, Oberbürgermeister der Stadt Essen, deren Worte den Geist und den Wert dieser Veranstaltung sehr schön verdeutlichten. Im Stil der für den nächsten Tag geplanten Startup Pitches folgte die Präsentation der fünf federführenden Unternehmen und ihrer Challenges. Für die von den Großunternehmen auserkorenen Mitarbeiter bedeutete dies, dem Publikum innerhalb von exakt fünf Minuten die Problemstellung, die Anforderung sowie den gewünschten Lösungsansatz zu präsentieren. Abgerundet wurde der Tag von einem lockeren Get together mit Andreas Winiarski, Partner Earlybird Venture Capital, einem köstlichen Catering sowie fröhlichem Netzwerken bei kühlen Getränken.

Der zweite Tag begann anfangs noch mit sehr erholten Gesichtern, frisch aufgebrühtem Kaffee und einem Vortrag von NRWs Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie Andreas Pinkwart. Mit seiner motivierenden Rede sorgte er für eine entspannte Atmosphäre bei den Startups und vermittelte einen Ausblick auf die digitale Zukunft unseres Landes. Anschließend gaben Stefan Hentschel, Industry Lead bei Google und Steffen Kramer, Industry Manager bei Google, einen Einblick in das Arbeitsleben und die Mentalität bei einem der größten Weltkonzerne.

Dann kam die Stunde, auf die alle gewartet hatten. In einem straff getakteten Ablauf hatten die Startups genau sieben Minuten Zeit, ihre Lösungen zu präsentieren. An sechs Ständen rauschten im Sekundentakt Powerpoint Slides und Animationen über die großen Monitore und die Besucher und Veranstalter hörten den Präsentatoren gespannt zu. Nach Ablauf der sieben Minuten läutete ein unüberhörbares Signal eine dreiminütige Q&A Runde ein, in der sich die Startups den Fragen des Publikums stellen mussten. Dieser Ablauf zuzüglich einer Minute für den Wechsel des Präsentators wiederholte sich, bis sämtliche Produkte vorgestellt waren und alle Anwesenden bei einem vielfältigen Mittagsangebot durchatmen konnten.

Während die Anspannung bei den Startups allmählich sank und der Puls wieder eine gemäßigte Frequenz gefunden hatte inspirierte der bereits in jungen Jahren äußerst erfolgreiche Konstantin Mehl, Gründer und CEO Kaia Health, Gründer und CEO Foodora, mit zahlreichen Tipps und Erfahrungsberichten aus seiner Existenzgründerzeit. Im Anschluss fand die feierliche Siegerehrung der 17 Gewinner statt und wir sind stolz und begeistert, dass wir es bei der großen Konkurrenz und den tollen Produkten mit neoprocess den ersten Platz in der „Digital Shopfloor Device Challenge“ nur knapp verfehlt haben!

Nach einer kleinen Kaffeepause nutzen die Startups wie auch wir die verbleibende Zeit für Gespräche mit den Schirmherren dieser Veranstaltung, wodurch es möglich war, Produkte nochmals detailliert zu beschreiben und Fragen persönlich zu beantworten.

Wir freuen uns sehr, dass wir an diesem Event teilnehmen konnten und bedanken uns zu aller erst beim Camp Essen, die den Anstoß dazu gegeben haben, uns dort anzumelden. Ebenso richtet sich unser Dank an die Veranstalter und insbesondere die thyssenkrupp AG für das großartiges Event, die tolle Kommunikation und die Inspiration für Neues, die wir aus diesen beiden Tagen schöpfen konnten!

Google Plus
{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}